Der PKW in der Insolvenz

Drohende Insolvenz, Antrag auf Insolvenz, Insolvenz Auto, Aufhebung des Verfahrens. Diese Frage bekommen wir in unserer Kanzlei tagtäglich gestellt. Die Menschen sind besorgt und fragen sich was wohl mit ihrem PKW, nachdem sie den Antrag auf Insolvenz gestellt haben, passiert, denn der Deutschen Heiligtum und liebstes Kind ist immer noch der PKW.
Lieber nichts zu essen, aber einen PKW!

Vom Grundsatz her gilt

Nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens in der Wohlverhaltensphase kann jeder wieder frei Vermögen bilden und machen was er will.
Davor, im eröffneten Insoverfahren muss man unterscheiden
Wurde das Auto finanziert - Kreditvertrag - und der Brief liegt bei der Bank, hat der Schuldner Schulden bei der Bank und muss diese Bank als Gläubiger aufführen. Hier ist zu empfehlen das Auto vorher zu verkaufen und sich ein Gebrauchtes günstiges zuzulegen.

Besteht ein Leasingverhältnis muß man prüfen, ob die Raten bedient werden können. Auch ob der Schuldner das Auto zum Erreichen des Arbeitsplatzes dringend braucht. In aller Regel wird dann der Leasingvertrag weiter geführt, wenn die Situation nicht gegen die AGBs spricht.

Bei eigenem Fahrzeug kommt es auf den Wert des Fahrzeuges an. Wenn der Wert nicht mehr so hoch ist dürfen Sie das Auto behalten. Sonst könnte der Insoverwalter eine Austauschpfändung machen. - § 811 ZPO - . Danach ist bei einem Schuldner, der den PKW zwingend für die berufliche Tätigkeit verwendet, z.B. Kundenbesuche, eine Pfändung ausgeschlossen. (Baumbach Lauterbach, § 811 Rndr. 41, m.w.V. LG Braunschweig, MDR 70, 338, AG Karlsruhe DGVZ 89, 141)
Die Höchstgrenze liegt bei ca. bei 2.500,- Euro, ab der der Insolvenzverwalter eine Austauschpfändung in Betracht zieht. Eine starre Grenze gibt es hier nicht .

Insolvenz?

Entscheident in der Insolvenz über die Besitzverhältnisse des KFZ ist der Kaufvertrag, nicht der KFZ Brief. Hier darauf achten auf wen dieser ausgestellt ist.
Ein Fahrzeug kann auch durch eine Zahlung eines zu bestimmenden Wertes aus der Insolvenzmasse herausgekauft werden. Eine unentgeltliche Übertragung eines Fahrzeuges ist allerdings eine Benachteiligung der Gläubiger und anfechtbar.

Weitere Möglichkeiten

Der Schuldner hat auch die Möglichkeit, den Wert des Autos dem Insolvenzverwalter zu erstatten, dann stellt dieser den PkW aus der Insolvenzmasse frei und das Auto bleibt auch in der Privatinsolvenz Eigentum des Schuldners.

Hier sollten Sie aber immer einen Fachberater der Schuldnerakuthilfe fragen, denn nur die Schuldnerakuthilfe kann hier branchenneutral und umfassend beraten. Antrag bitte per Mail stellen.