Positive Auswirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Was passiert mit den Menschen und wie erleben Sie das Ganze ?

Wenn der Schuldner nun bei einer seriösen Schuldnerberatung war und man dort seine Unterlagen in Ordnung gebracht hat, dann kann er seinen Regelinsolvenz Antrag bzw. Verbraucherinsolvenz von dieser einreichen lassen. Doch dann fragt sich jeder Schuldner sicher welche Auswirkungen das nun auf ihn hat.?

Welche Vorteile entstehen?

Wenn nach Scheitern des gesamten Schuldenbereinigungsplanverfahrens das Insolvenzverfahren eröffnet und der Treuhänder bestellt wurde, sind ab diesem Zeitpunkt alle Pfändungen der Gläubiger von Konto und Arbeitseinkommen unwirksam und dürfen nicht bedient werden.
Sie sollten in diesen Fällen auf jeden Fall eine kostenlose Beratung der Schuldnerakuthilfe in Anspruch nehmen; um zu erfahren welche Sicherungen von Gläubigern noch unwirksam sind und werden und damit Sie alle Ansprüche erkennen und sichern.

Die richtige Schuldnerberatung und Insolvenzberatung wir Ihnen eine Liste machen, mit Dingen welche Sie beachten müssen, ob dies nun bei der Regelinsolvenz ist oder aber bei der Verbraucherinsolvenz.
Es ist auch zu bedenken, dass die Gültigkeit von Abtretungen durch die Insolvenz ebenfalls begrenzt werden. Dies unabhängig davon, ob die Restschuldbefreiung gewährt wird oder das Verfahren mangels Masse eingestellt wird.

Negative Auswirkungen

Im Moment der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, nach Antrag, kann der Schuldner nicht mehr über das zur Insolvenzmasse gehörende Vermögen verwalten und über es verfügen.
Obwohl sich das Einkommen des Schuldners in einen pfändbaren und einen unpfändbaren Anteil splittet verlangen einige Treuhänder vom Arbeitgeber, dass der gesamte Lohn auf das Treuhandkonto überwiesen wird.

Begründet wird dies mit unter Umständen schwierigen Abgrenzungsfragen; wenn z.B. die gegenüber dem Schuldner unterhaltsberechtigten Personen eigene Einkünfte haben oder diese Personen dem Treuhänder nicht exakt bekannt sind. Der Schuldner muss sich dann an seinen Treuhänder wenden und die Auszahlung des unpfändbaren Teiles seines Einkommens verlangen; bzw den Antrag stellen.
Wenn der Schuldner allerdings Kunde bei der Schuldnerakuthilfe ist und seine Anträge oder seine Schuldner- und Insolvenzberatung von dieser geeigneten Stelle bekommen hat, dann hat er mit diesen Problemen nichts zu tun und kann per Antrag über sein Einkommen verfügen.

Erbschaft

Falls während des eröffneten Insolvenzverfahrens eine Erbschaft für den Schuldner anfällt, so fällt diese in voller Höhe in die Insolvenzmasse.
Der Schuldner hat aber das Recht die Erbschaft auszuschlagen und weder Treuhänder noch Gläubiger können diese Ausschlagung anfechten, da in dieser Verfahrensstufe noch keine Verpflichtung besteht, für eine bestmögliche Befriedigung der Gläubiger zu sorgen.