Was ist ein Gläubiger ?

Im Schuldrecht bezeichnet man einen Gläubiger jemanden, der gegen einen anderen einen geldwerten Anspruch hat.

Welche Arten Gläubiger gibt es ?

In der Insolvenz gibt es drei Arten von Gläubigern.
1.Massegläubiger, deren Ansprüche nach § 53 Inso zuerst zu befriedigen sind. Dies sind Kosten des Insolvenzverfahrens, Gerichtskosten und der Insolvenzverwalter.

2. Insolvenzgläubiger, die eine anteilige Befriedigung ihrer Ansprüche erst erwarten können, wenn die Massegläubiger befriedigt sind.
3. Gläubiger mit Aus- und Absonderungsrechten. Bilden eine besondere Gruppe.

§ 209 InsO, Befriedigung der Massegläubiger

Der Insolvenzverwalter hat die Masseverbindlichkeiten nach folgender Rangordnung zu berichtigen.
1. Kosten des Insolvenzverfahrens
2. Masseverbindlichkeiten, die nach der Anzeige der Masseunzulänglichkeit begründet worden sind, ohne zu den Kosten des Verfahrens zu gehören
3. Übrigen Masseverbindlichkeiten, unter diesen zuletzt der nach den §§ 100, 101 Abs. 1 Satz 3 bewilligte Unterhalt.

Insolvenz Gläubiger

Dies sind alle Gläubiger, die zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einen Vermögensanspruch gegen den Schuldner haben. Der Anspruch braucht zu diesem Zeitpunkt nur begründet, aber nicht fällig zu sein. Die Forderungen der Insolvenzgläubiger werden quotenmäßig aus der verbleibenden Insolvenzmasse bedient. Die Quote ergibt sich aus dem Verhältnis der noch vorhandenen Vermögenswerte zur Summe aller Verbindlichkeiten.

Aussonderungsberechtigte Gläubiger und einfacher Eigentumsvorbehalt

Ein aussonderungsberechtigter Gläubiger kann unter Berufung auf ein ihm zustehendes, sich aus gesetzlichen Vorschriften außerhalb der Insolvenzordnung ergebendes Recht geltend machen, dass ein Gegenstand nicht zur Insolvenzmasse gehört und diesen herausverlangen.
Aussonderungsrechte sind zum Beispiel Eigentumsvorbehalt eines Lieferanten. Wenn sich die Sache allerdings in Besitz des Insolvenzverwalters befindet, kann dieser entscheiden, ob er den Kaufvertrag erfüllt oder die Erfüllung ablehnt.
Der Gläubiger muss evtl. bis zum Berichtstermin warten. Eine Ausnahme gilt, wenn in der Zeit bis zum Berichtstermin eine erhebliche Wertminderung der Sache zu erwarten ist; verderbliche Ware, Saisonware. Diese Regelung die Fortführungschancen des Schuldnerunternehmens verbessern.

Aussonderungsberechtigte Gläubiger und einfacher Eigentumsvorbehalt

Ein aussonderungsberechtigter Gläubiger kann unter Berufung auf ein ihm zustehendes, sich aus gesetzlichen Vorschriften außerhalb der Insolvenzordnung ergebendes Recht geltend machen, dass ein Gegenstand nicht zur Insolvenzmasse gehört und diesen herausverlangen.
Aussonderungsrechte sind zum Beispiel Eigentumsvorbehalt eines Lieferanten. Wenn sich die Sache allerdings in Besitz des Insolvenzverwalters befindet, kann dieser entscheiden, ob er den Kaufvertrag erfüllt oder die Erfüllung ablehnt.
Der Gläubiger muss evtl. bis zum Berichtstermin warten. Eine Ausnahme gilt, wenn in der Zeit bis zum Berichtstermin eine erhebliche Wertminderung der Sache zu erwarten ist; verderbliche Ware, Saisonware. Diese Regelung die Fortführungschancen des Schuldnerunternehmens verbessern.

Absonderungsberechtigte Gläubiger, sonstige Formen des Eigentumsvorbehalt, Sicherungseigentum

Absonderungsberechtigte Gläubiger sind zum Beispiel Lieferanten, die einen verlängerten Eigentumsvorbehalt mit Verarbeitungs-, Verbindungs-, Vermischungs- oder Vorausabtretungsklausel vereinbart haben.
Auch Gläubiger, die über ein Pfandrecht an einer im Schuldnervermögen befindlichen Sache verfügen oder die sich zur Absicherung ihrer Forderungen Gegenstände haben sicherungsübereignen oder Forderungen sicherungsabtreten lassen sind absonderungsberechtigt.
Absonderungsberechtigt ist auch derjenige, dem ein Recht auf Befriedigung aus einem Gegenstand zusteht, der der Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen unterliegt.
Der Insolvenzverwalter ist allein dazu berechtigt das Sicherungsgut zu verwerten, und die an den Gläubiger zur Sicherung abgetretenen Forderungen einzuziehen. Es muss vor der Veräusserung dem Gläubiger eine Mitteilung machen und der Gläubiger muss sich dazu innerhalb einer Woche äussern.

§ 53 Inso

Massegläubiger
Aus der Insolvenzmasse sind die Kosten des Insolvenzverfahrens und die sonstigen Masseverbindlichkeiten vorweg zu berichtigen.