Räumung nach einer Zwangsversteigerung

Bezüglich der Räumung gegen den bisherigen Eigentümer durch den Ersteher gilt folgendes

Grundlage für die Räumungsvollstreckung ist der Zuschlagsbeschluss. Er ist bereits von seiner Verkündung an ein Vollstreckungstitel. Die Räumung kann unmittelbar nach Zuschlagserteilung in Angriff genommen werden. Wie jeder Titel muss auch der Zuschlagsbeschluss mit einer Vollstreckungsklausel versehen werden und dem früheren Grundstückseigentümer zugestellt werden, bevor die Räumung beginnen kann. Jetzt kann der Ersteher einen Gerichtsvollzieher mit der Räumung des Versteigerungsobjekts beauftragen.

Gegenüber Mietern innerhalb der Immobilie gilt

Der Ersteher einer Immobilie ist befugt, einen bestehenden Mietvertrag zu kündigen. Die Kündigung des Wohnraummietvertrags bedarf der Schriftform. Nach der ZV ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn sie nicht für den ersten Termin erfolgt, für den sie zulässig ist erfolgt.
Im Gegensatz zur Vermietung von Gewerberaum ist der Ersteher bei einem aufzulösenden Wohnraummietvertrag auf das Bestehen eines berechtigten Kündigungsinteresses angewiesen und muss deshalb auch den entsprechenden Grund konkret im Kündigungsschreiben nennen.

Noch

ist nicht alles verloren

SOFORT Hilfe und Rat anfordern durch die Immobilienakuthilfe

Ist die Immobilie frei, stellen sich keine Probleme. Bewohnt der frühere Eigentümer die Wohnung, so kann der Erwerber die Räumung mittels des Zuschlagbeschlusses herbeiführen. Dieser weist ihn nicht nur als neuen Eigentümer aus, sondern stellt für ihn auch einen Räumungstitel dar, mit dem er den Gerichtsvollzieher mit der Räumung beauftragen kann.
Ist die Wohnung vermietet kann der Erwerber das Mietverhältnis in der Regel wegen Eigenbedarfs kündigen, wenn er selbst einziehen will oder die Wohnung für seine Familienangehörigen benötigt. Ist der Mietvertrag hingegen zeitlich befristet, so muss die Kündigung unverzüglich ausgesprochen werden.
Hier ist aber einiges zu beachten und bedarf deshalb eine ausgiebige Rechtsberatung durch die Immobilienakuthilfe.

Schutz durch lebenslanges Wohnrecht ?

Viele Kunden sind der Meinung, dass eine Vergabe eines lebenslanges Wohnrecht an Dritte die Immobilie schützen kann. Dies ist aber eine trügerische Sicherheit und das Wohnrecht das Papier nicht wert auf dem es steht. Ein Wohnrecht ist also purer Unsinn und eines der Märchen (wie Mietkauf) welche Immobilieneigentümer immer vorgegaukelt bekommen und dann auf die Nase fallen.
Einen Ausführlichen Bericht über Wohnrecht. Märchen und Wirklichkeit finden Sie auf unserer Seite http://www.schuldnerakuthilfe.com/lebenslanges-wohnrecht.html
Es gibt nur einen Schutz gegen und vor Zwangsversteigerung durch die Immobilienakuthilfe, denn wir sind mit dieser neuen Dienstleistung die einzigen, die das können. Damit Sie eine Räumung nach Zwangsversteigerung (Zuschlagsbeschluss mit Vollstreckungsklausel)vermeiden.

Sie haben die Wahl:
Entweder Sie werden unser Kunde, oder Sie verlieren Ihre Immobilie.